Das Gedankenspiel

"Das Gedankenspiel" ist ein Flash-basiertes Point'n'Click-Adventure mit einer religionskritischem Botschaft. Der Spieler bewegt sich durch eine Steampunk-artige Phantasiewelt, in der es wissenschaftlich angehauchte Rätsel zu lösen gilt.

Ein besonderes Element der Spielmechanik ist die Gedankenwelt des Protagonisten: Die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die er im Verlauf des Spiels sammelt, werden als Neuronen dargestellt. Diese lassen sich zu immer größeren und komplexeren Netzwerken zusammenknüpfen. Der so abgebildete innere Zustand des Helden hat wiederum Einfluss auf Ereignisse in der Spielwelt. So sind manche Rätsel z.B erst zugänglich nachdem ein bestimmter "Wissensstand" (also eine bestimmte Anzahl von Neuronen und Verknüpfungen im Netzwerk ) erreicht wurde. Auf diese Weise beschreibt das Spiel die Überwindung von Ignoranz und Aberglaube zugunsten von aufgeklärtem, wissenschaftlich geprägtem Denken.

Der Protagonist muss sich trotz einer angstschürenden Predigt entschließen, die Kirche zu verlassen. Das gelingt ihm erst nachdem er sein Weltbild überdacht hat.

Container versperren den Weg. Ein Kran steht bereit, kann jedoch nicht direkt gesteuert werden. Stattdessen muss der Spieler den gewünschten Bewegungsablauf im Vorraus in eine Lochkarte einprogrammieren. Jede Reihe der Karte kodiert eine Anweisung an den Kran. Nachdem die Karte bearbeitet wurde, setzt der Kran die eingetragenen Befehle vollautomatisch um.

Um die Internetverbindung der Stadt wiederherzustellen und damit der grassierenden Ignoranz entgegenzutreten, muss das Übertragungssystem wieder in Gang gesetzt werden. Dieses basiert auf dem Gesang eines Wals.